»Denn ich will euch eine Zukunft und eine Hoffnung geben.« Jeremia 29,1

Krankensalbung, Krankenkommunion, Tod und Begräbnis

/fileadmin/_processed_/9/c/csm_md_20150329_150324_0026_0cee8caf69.jpg

Krankensalbung, Krankenkommunion, Tod und Begräbnis

Krankensalbung, Krankenkommunion, Tod und Begräbnis

Für die besondere Not der Krankheit hat Christus ein eigenes Sakrament vorgesehen. In der Krankensalbung zeigt er sich als der Heiland, der die Kranken liebt und der dem Menschen gerade in der Gefährdung des Lebens nahe ist.

Die Krankensalbung

Die Krankensalbung kann den Kranken zu Hause oder auch im Altenheim oder im Krankenhaus gespendet werden. Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an einen der Priester unserer Gemeinden oder das Pastoral- bzw. Kontaktbüro.

Die Krankenkommunion

Durch den Dienst der Krankenkommunion werden kranke, aber auch alte Menschen, die ihre Wohnung nicht verlassen können, in das Gemeindeleben einbezogen. Das Überbringen der Krankenkommunion verbindet sie insbesondere mit der Messfeier ihrer Gemeinde. Die Krankenkommunion wird den Betroffenen in der Regel durch einen Priester, Diakon oder einen Beauftragten an einem Tag im Monat nach Hause gebracht und in einem kleinen Hausgottesdienst gereicht. Wenn Sie von diesem Angebot Gebrauch machen möchten, so wenden Sie sich bitte an das  Pastoralbüro oder das Kontaktbüro Ihrer Gemeinde.

Das Begräbnis

Das Leben des Menschen ist überschattet von der Gewissheit des Todes.
Beim Begräbnis ehren wir den Leib, in dem das menschliche und göttliche Leben sich ausgeprägt hatte, und geben ihn der Erde zurück als Samenkorn für die Auferstehung.
Es gehört zu den festen christlichen Bräuchen, der Toten im Rahmen eines Beerdigungsgottesdienstes zu gedenken und für sie zu beten.
Dieser Beerdigungsgottesdienst kann in unseren Kirchen oder in den Friedhofskapellen gefeiert werden. Sollten Sie in Ihrer Familie einen Sterbefall haben, so führt der Seelsorger, der später den Gottesdienst leiten wird, gerne ein Trauergespräch mit Ihnen. Scheuen Sie sich nicht, in Ihrer Betroffenheit einen der Seelsorger unserer Pfarrei anzurufen. Auch die Sekretärinnen des Pastoralbüros und der Kontaktbüros sind Ihnen gerne behilflich.
In den Formalien stehen Ihnen die Bestatter zur Seite.

Begräbnis-Gottesdienste

Für den Christen bringt der Tod nicht den Untergang, sondern die Erneuerung zum ewigen Leben. Deswegen begleiten wir auch unsere Verstorbenen unter Gesängen und Segensgebeten zum Leben. Ob das Beten für den Verstorbenen während der Messe in der jeweiligen Kirche oder während einer Wort-Gottes-Feier in der Kirche oder der Friedhofskapelle auf den Kommunalfriedhöfen geschieht, ist nicht maßgeblich. Wichtig ist, dass eine gute Form für die Angehörigen gefunden wird.

Beerdigungstermin

Der Termin für eine Beerdigung wird mit dem Pastoralbüro oder dem Kontaktbüro Ihrer Gemeinde abgeklärt. In der Regel ist dies in unserer Gemeinde am Montag, Dienstag, Donnerstag oder Freitag um 14.30 Uhr. Der Gottesdienst kann aber auch an einem Vormittag gefeiert werden. Zudem beerdigen wir auch am Samstag-Vormittag in unseren Gemeinden.

Friedhöfe

In der Pfarrei St. Sixtus gibt mehrere katholische Friedhöfe. Über die katholischen Friedhöfe finden sie HIER nähere Informationen. Für die Kommunalfriedhöfe ist das Friedhofsamt der Stadt Haltern am See auf der Annabergstraße zuständig.