»Denn ich will euch eine Zukunft und eine Hoffnung geben.« Jeremia 29,11

St. Marien, Haltern am See

/fileadmin/_processed_/e/b/csm_md_20170626_212956_0028_fa44b1d451.jpg

St. Marien, Haltern am See

Gemeinde St. Marien, Haltern am See

Die Gemeinde St. Marien ist die jüngste Gemeinde. Erst in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts reiften Pläne zu dieser Kirche, die dann am 23.6.1965 durch Weihbischof Heinrich Tenhumberg geweiht wurde. 
Zwei gegeneinander verdrehte Quadrate machen ihren Grundriss aus, der freistehende Kirchturm ist einzigartig in Haltern. Die Kirche ist eingebettet in ein Ensemble von Kindergarten, Pfarrheim und Pfarrhaus – und das mitten in einem Wohngebiet. Auf die Fürbitte der Gottesmutter mögen hier die Gebete vieler Menschen bei Gott, dem Vater, gut aufgehoben sein.

Heute hat die Marienkirche neben ihrer „normalen“ Funktion auch ihre Bedeutung als Jugendkirche und als Raum für die Projektreihe KuKuK, was für „Kirche und Kunst und Kultur“ steht. Vielleicht ist dieses Nebeneinander so leicht möglich, weil der moderne Kirchenbau das zulässt, weil er sich öffnet und darin Altem und Neuem Platz lässt. Neben vielen Menschen aus der Gründerzeit der Gemeinde bietet St. Marien gerade auch vielen neuen Gemeindemitgliedern Raum, die in den letzten Jahren in eines der vier großen Neubaugebiete (Im Loh, An der Kahrstege, In der Borg und Sundernstege) gezogen sind.

Wie Maria offen war für den Anruf Gottes, so soll auch die Kirche – und das im doppelten Sinn des Wortes – einladend und behütend für alle Menschen guten Willens sein.

Ansprechpartner in der Gemeinde