»Denn ich will euch eine Zukunft und eine Hoffnung geben.« Jeremia 29,1

St. Lambertus, Lippramsdorf

/fileadmin/_processed_/f/c/csm_md_20180303_113738_0157_bf58867498.jpg

St. Lambertus, Lippramsdorf

Katholischer Friedhof St. Lambertus

Zwischen Bundesstraße 58 und dem Dorf, direkt vor der "Alten Mühle" liegt der Dorffriedhof von Lippramsdorf. Als einziger der katholischen Friedhöfe halten wir hier eine eigene Friedhofshalle mit Aufbahrungsräumen vor. Schon von Ferne kann man den Friedhof mit dem schräg geneigten Dach der Friedhofskapelle erkennen. Selbst für die Vorbeifahrenden auf der Lembecker Straße ist der Friedhof so Teil des Dorfes, gehören die Verstorbenen sichtbar zu den Lebenden. 
Auf dem Dorffriedhof sind auch die Toten des zweiten Weltkrieges beerdigt, zum einen die Deutschen, in einem anderen Teil aber auch die Russen, die bei den Kämpfen hier ums Leben kamen. Pfarrer Aloys Tüshaus, von 1917-1950 Pfarrer in St. Lambertus, hat sein Grab unter dem Hochkreuz gefunden.
Auf dem Friedhof werden sowohl Einzel-, als auch Familiengräber angeboten, dazu kommen Urnengräber. Seit einiger Zeit verfügt auch der Friedhof in Liprramsdorf über Rasengräber für Urnen und auch für Särge, wobei es möglich ist, die Nachbargrabstelle für einen Angehörigen frei zu halten und mit einem Platzhalter zu versehen.
Auf dem Lippramsdorfer Friedhof sind erstaunlich viele Grabsteine zu finden, die mit Symbolik aus der Natur verbunden sind. Ähren, Weintrauben, Blumen und Früchte tauchen vergleichsweise oft auf.